Zur Navigation. Zum Haupt-Inhalt.
Logo mathieu-tanzwerkstatt.de
Mathieu Tanzwerkstatt

Nienhagenerstr. 10A | 33609 Bielefeld | Germany
Tel. 0521 - 17 00 20
Mail info@mathieu-tanzwerkstatt.de | Web www.mathieu-tanzwerkstatt.de

Tanz-Team: Judith Wichterich (v. l.), Christine Burkhardt, Teresa Wasser, Beriwan Ak, Olga Vincenti, Stefanie Hesse und Nathalie Mathieu.

Gänseblume trifft Zuckerwatte

Nathalie Mathieu bereitet sieben Frauen auf das Finale des Tanzfestivals vor

VON HEIKE KRÜGER

Bielefeld. Die Gruppe setzt sich in Marsch, durchschreitet forsch den lichten Tanzsaal. „Jetzt wie ein Storsch im Salade“, fordert Nathalie Mathieu mit ihrem sympathischen französischen Akzent zur Dehnübung mit angezogenem Bein auf. Die sieben Frauen folgen prompt, witzeln über manch wackeligen Versuch. Dann wird es ernst – ein Durchgang „trocken“, dann mit Musik. Immerhin muss die Passage bis zum Finale des Bielefelder Tanzfestivals am 31. Juli stehen. Sie haben viel Spaß miteinander, neben der konzentrierten Arbeit am Stück wird gescherzt und gelacht an diesem Vormittag, den die Frauen in der Tanzwerkstatt Mathieu verbringen. Das soll auch so sein – Inhaberin, Tänzerin und Choreografin Nathalie Mathieu stellt die Freude am Tanz, das Gefühl für die Bewegung in Abstimmung mit anderen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit mit dieser Gruppe. Dass die Frauen zwischen 18 und 40 Jahren die Chance erhalten ihr Stück am Abschlusstag vor großem Publikum in der Oetkerhalle zu zeigen, ist ein gewaltiger Ansporn.

Aber auch nicht alles. Denn diese Gruppe unterscheidet sich von anderen Workshops des Tanzfestivals. In ihr mischen sich Frauen mit Einschränkungen, die in einer Einrichtung der Begleitenden Elternschaft der von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel leben mit Frauen aus dem Umfeld der Psychologischen Frauenberatung und wiederum mit Frauen, die allein ihre Tanzfreude treibt. Gefördert wird das Community Dance-Projekt von der Detmolder Peter-Gläsel-Stiftung, die schon viele Tanzprojekte in der Region finanziell angeschoben hat.

Erst vor wenigen Wochen ging in Detmold das vonder Gläsel- Stiftung maßgeblich unterstützte Tanzereignis „Resi- Dance“ mit Workshops für Tanzlaien über die Bühne, an dem sogar der Säulenheilige der Community-Dance-Szene Deutschlands, Royston Maldoom, teilnahm. Mit großer Genugtuung und Freude über das gelungene Projekt, war später zu hören. Für das Bielefelder Tanzfestival ist es ein Novum, sich bewusst auch für Menschen mit Beeinträchtigungen zu öffnen. Und aus Sicht der Teilnehmerinnen: „Es ist schon eine Hürde zu überwinden, an so etwas teilzunehmen“, sagt Petra Thöne, Leiterin des Hauses, in dem einige der Frauen mit ihren Kindern ein betreuendes Umfeld gefundenhaben. Vor vollem Haus aufzutreten erfordere schon einigen Mut. Doch von Lampenfieber ist bei den Teilnehmerinnen (noch) keine Spur zu finden. Noch sind es fast eineinhalb Wochen bis zum Auftritt. Da sich die Frauen täglich treffen wird sicherlich etwas Vorzeigbares dabei herauskommen.

Judith tritt hervor, formuliert laut und vernehmlich: „Ich bin Gänseblümchen, ein Meter 80, 55 Kilo.“ Die anderen formieren sich in einer Reihe:„Wir sind Zuckerwatte, einssechzig, 80 Kilo“. Unter der imaginären Last sacken sie nacheinander zusammen, rollen wie verwickelte Wollknäuel durcheinander. „Unser Thema ist die Partnersuche per Internet. Dort gibt man sich solche Nicknames“, klärt Nathalie Mathieu auf.

Die frühere Solotänzerin am Stadttheater Bielefeld freut sich über die bunte Mischung in ihrer Gruppe. Sie würde gern weiter in solchen Konstellationen arbeiten. Auf jeden Fall aber strebt sie einen regelmäßigen Beitrag zum Bielefelder Tanzfestival an. In entsprechenden Schulungen bei Royston Maldoom hat die Bielefelder Tanzpädagogin gelernt, mit solchen gemischten Gruppen zu arbeiten, sich möglichst konkret auszudrücken, die besonderen Schwierigkeiten der Teilnehmer aufzufangen.

Liebevoll unterstützt Nathalie Mathieu die Tänzerinnen, lobt reichlich, lockert mit Witzen auf. Manches kommt in der Ausführung noch etwas holprig daher, aber das macht nichts. Wenn sie beim Finale auf der Bühne steht, wird die Gruppe allein schon wegen ihrer Courage beeindrucken. Der Rest funktioniert mit solcherlei Rückenwind von ganz allein. Bestimmt.

Die Französin Nathalie Mathieu leitet seit 17 Jahren die Mathieu Tanzwerkstatt, Nienhagener Straße 10a, wo sie u.a. Kurse im Klassischen Ballett für Kinder und Erwachsene anbietet. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Ballettschule der Pariser Oper. Sie kam als 17-Jährige nach Deutschland. Nach Verpflichtungen am Staatstheater Karlsruhe, am Grazer Opernhaus und an der Wiener Staatsoper wurde sie erste Solotänzerin an den Bühnen der Stadt Bielefeld. Nach ihrer aktiven Laufbahn arbeitete sie als Choreografin, Lehrbeauftragte für Bühnentanz an der Detmolder Hochschule für Musik und absolvierte eine Ausbildung als Artistic Choreographer bei Royston Maldoom.


Anhübschen fürs Date: Olga Vincenti, Christine Burkhardt, Teresa Wasser, Beriwan Ak, Stefanie Hesse, JudithWichterich (v.l.).Im Duett: Olga Vincenti und Teresa Wasser (von links).

Quelle Text und Bilder: Neue Westfälische vom 26. Juli 2010

« zurück


 
DruckerSeite drucken   Pfeil obenzum Seitenanfang